Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Große Städte und Getümmel in Frankreich.

Nachdem die erste Woche unserer Frankreich Rundreise nun schon vorüber ist und ich nun gemütlich auf der Dachterrasse in Biot, einer kleinen Gemeinde im Südosten Frankreichs sitze, gönne ich mir einen Moment um das Erlebte niederzuschreiben.

Der Grundgedanke unserer Rundreise war ja, mit wenig Geld und eigenem Auto durch ganz Frankreich, insbesondere Südfrankreich, zu reisen. Zu Beginn, in den Städten Dijon und Lyon hat das auch wirklich gut geklappt. Hierzu haben wir uns via Airbnb tolle Unterkünfte direkt in der Stadt geleistet (Beispiel, in Dijon 500 Meter des Zentrums, gut ausgestattet und wirklich nett und sauber für 31€/Nacht wo man für ein durchschnittliches 3-Sterne-Hotel mindestens 80€ bezahlt). Man muss hierfür nur ein wenig Geduld bei der Planung mitbringen welche wir in den letzten Tagen ein wenig verloren haben und durch Schusseligkeit schon ein Airbnb auf der anderen Seite Frankreichs gebucht haben was man nicht mehr stornieren konnte. Den Teil unserer Rundreise gibt es aber im Detail beim nächsten Post.

Dijon

Hier gibt es viel zu sehen und eine wirklich schöne Innenstadt. Dijon ist eine Stadt im Osten Frankreichs, Hauptstadt des Départements Côte-d’Or und die Hauptstadt der Region Bourgogne-Franche-Comté mit rd. 154.000 Einwohnern.

Ich hatte mich unwissend auf Senffelder und Läden gefreut wo man diesen bekommt. Das war leider Fehlalarm, denn der Tafelsenf wurde nur nach der Stadt benannt, es handelt sich aber nicht um eine Herkunftsbezeichnung, sondern um ein Rezept.

Wir haben uns bei angenehmen 28 Grad dann auf den Weg durch die Innenstadt gemacht wo es wirklich viel zu entdecken gibt. Wir hatten generell das Glück, dass viele Feste und Veranstaltungen an unseren Stopps waren und es jeden Tag etwas zu erleben gab.

Ein wirklich schöner Platz ist der „Place de la Liberation“ und wer Kirchen und Gebäude mag kommt im „Notre Dame“ sowie im „Ducal Palace“ ganz auf seine Kosten. Eine Weinprobe oder Weintour könnt ihr im gesamten Gebiet von Burgund unternehmen, je nachdem wie viel Zeit ihr an den Stopps habt.

Genießt die malerischen Balkone und das städtische Treiben. Wirklich schön!

Lyon

Weiter Richtung Süden haben wir dann eine Nacht in Lyon verbracht. Auch hier wieder ein netter Kontakt direkt im Zentrum. Für wenig Geld hatten wir eine große Wohnung zur Verfügung.

Lyon ist die Hauptstadt der Region Auvergne-Rhône-Alpes und der Métropole de Lyon im Südosten Frankreichs. Wirklich eine tolle Stadt, wobei ich Dijon vorziehen würde. In den Städten stellte ich schnell fest, dass es viele tolle und gepflegte Parks gibt, wo man gemütlich herumspazieren kann. Meine Empfehlung ist der Parc de la Tête d’Or. Auch hier lädt die malerische Altstadt zum Verweilen ein. Schaut euch hier die Bilder an, wirklich nette Flecken.

Nîmes

Weiter im Süden Frankreichs kommt mein Highlight. Nîmes ist eine wirklich gigantische Stadt und ich hatte mich die ganze Reise lang schon auf das Amphitheater gefreut. Mist – hier war natürlich ausgerechnet ein Konzert. Von Außen aber trotzdem gigantisch und eine tolle Fotokulisse.

Ein weiteres Muss sind die Jardins de la Fontaine, eine wunderschöne Gartenanlage die für einen Spaziergang einlädt.

Nun noch ein gut gemeinter Ratschlag, die Städte mit dem Auto zu erkunden kosten viel Geduld, gute Nerven und viele Kreisverkehre. Wer seine Rundreise also völlig entspannt erleben möchte sollte höchstens 1-2 Städte mitnehmen. Der Rest rundherum ist völlig sehenswert und wer die Natur liebt und gelbe saftige Sonnenblumenfelder und die schönen Weinanbaugebiete sehen möchte sollte im Navi definitiv die Autobahnen, welche sowieso größtenteils mautpflichtig sind, deaktivieren.

Die Nächsten, und ich sage Euch schon jetzt, auch die schöneren Flecken in Südfrankreich entlang der Côte d´Azur, gibt es im nächsten Post in den folgenden Tagen :-)

Bis dahin sende ich euch sonnige Grüße aus Frankreich.

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...
André Winkler 15. Dezember 2018