Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

/ Mein Meerweh musste weg – ab nach Belgien /

Es war mal wieder soweit! Nach turbulenten Wochen geprägt von Umzug, viel Arbeit und einem geplatzten Urlaub musste ich dringend ans Meer. Klare Luft um meine Ohren wehen lassen und den Sand in den Füßen spüren. Einfach mal ausspannen und abschalten. Der Termin über ein verlängertes Wochenende schien so kurzfristig bei dem sonnigen Wetter bestimmt schon restlos ausgebucht, jedoch wurde ich schnell bei Airbnb fündig. Hier findet ihr schon tolle Angebote in Strandnähe für knapp 70€/Nacht.

Aus dem Raum Bonn/Köln ist man schnell über die A4 Richtung Aachen schon über die Grenze und in ca. 2,5 Stunden am Meer. Da lohnt sogar ein Tagesausflug an einen der schönsten Strände, wobei man dann vorab den Wettercheck nicht vergessen sollte.

Wir haben also den Kofferraum restlos vollgepackt und haben uns in den Morgenstunden auf den Weg nach Knokke gemacht. In 3 Stunden waren wir dann auch schon da, trotz Brückentag 🙂

Nachdem wir einen Parkplatz und die Unterkunft gefunden hatten haben wir uns sofort in knappe Kleidung gestürzt und sind Richtung Strand aufgebrochen. Einmal die Treppe über den Deich und da war ich wieder zu Hause, am Meer. Kennt ihr das?

Nachdem wir zunächst 3 Stunden Sonne am Strand getankt hatten war es Zeit für eine Abkühlung. Der Blue Buddha Beachclub war nicht weit und in wirklich toller Atmosphäre haben wir uns in Selbstbedienung vorerst über das typisch belgische Kirschbier hergemacht und die doch sehr „snoppigen“ Leute beobachtet. Aber keine Panik hier verkehren auch genügend „normale“ Touristen.

Wir schlenderten dann noch gemütlich an der Promenade entlang bevor wir uns für das Abendessen fertig machten. Vorsicht, wer hier nach 20 Uhr noch gemütlich in einer Strandbar abhängen möchte ist hier fehl am Platz. Um 20 Uhr machen die Strandbars nämlich alle zu. Nach einem leckeren Abendessen in der Brasserie welches hochpreisig war hatten wir nämlich genau dieses Problem den Abend noch ausklingen lassen zu wollen aber wir wurden tatsächlich fündig. Im Sufers Paradise war noch eine Grillparty, ach was haben wir uns geärgert 🙂 Hier ging dann auch die Post ab bis spät in den Abend wo wir den Sonnenuntergang auf dem Meer verfolgen konnten. Traumhaft!!!

Am nächsten Morgen war schon geplant nach einem traumhaften Frühstück auf dem Balkon Richtung Cadzand aufzubrechen. Dort war ich schon so oft und es ist bis heute mein Lieblingsfleck am Meer, da die Dünenanlagen und der Strand wirklich mit Abstand am schönsten sind – in dieser Region zumindest. Und da war noch diese Erinnerung von der Fischbude. Ihr müsst in Cadzand unbedingt in der Vis-Wijn-Winkel Terence Fisch essen oder zum grillen mitnehmen! Am liebsten esse ich dort die Garnelen in Pesto. 🙂

Wir verbrachten also einen herrlichen Strandtag mit Sangria und Kibbeling in Cadzand und zogen am Abend mal Richtung Knokke City auf. Mit der Straßenbahn die dort alle 15 Minuten fährt ist das kein Problem. Das Ticket kostet rd. 3 EUR. Leider hatten die Geschäfte nicht mehr geöffnet. Ein Paradies zum Shoppen und so schöne Läden 🙂 Aber der Vorteil dort ist, dass die Geschäfte von Montag bis Sonntag geöffnet haben. An der Strandpromenade angekommen haben wir uns erstmal eine Flasche Rosé gegönnt und haben unsere Zeit wieder damit verbracht Menschen und Autos zu beobachten. Wer schöne Autos mag ist in Knokke auch am rechten Platz.

Am Sonntag haben wir dann rd. 90km von Knokke auf dem Heimweg noch ein paar Stunden in Antwerpen verbracht. Wirklich auch eine tolle Stadt, es war Markt in der ganzen Stadt und auch hier fiel es leicht ein paar Stunden zu genießen. Auch hier wieder der Kommentar, dass Antwerpen ein toller Tagesausflug von Deutschland aus ist. Eine tolle Stadt und viele Möglichkeiten.

Fazit: Es hat gut getan ein paar Tage die Meerluft zu atmen und die Seele mal baumeln zu lassen. Tut euch auch mal etwas Gutes!

Sonnige Grüße

 

Plane deine Reise
# Nützliche Reiseführer Belgien
# Günstige Flüge
# Günstige Pauschalreise mit Frühbucherrabatt
# Kostenfreies DKB-Cash Konto mit Kreditkarte und weltweit kostenfrei Geld abheben

No votes yet.
Please wait...
André Winkler 7. August 2017